Drückjagd im Taunus

Ein ergreifender Drückjagdtag lag hinter mir. Mit der Kamera durfte ich eine Gesellschaftsjagd im Rotwildkerngebiet begleiten. Nach den ersten 15 Minuten hatten wir auch schon einen braven Hirsch im Treiben. Mit gewaltigen Sprüngen zog er an mir vorbei und ich war von dem Anblick überwältigt. Die herbstliche Kulisse des Taunuswaldes war atemberaubend schön und ich wusste gar nicht was ich zuerst fotografieren sollte, bei all den vielen Motiven um mich herum. Im Treiben unterstützen uns drei Steirische Rauhaarbracken, ein Deutscher Wachtelhund, ein Magyar Vizsla und ein älterer Rauhaarteckel. Eine Szene berührte mich am meisten. Der ältere Rauhaarteckel war am Ende des Treibens schon sehr abgekämpft und die Beine wollte ihn schon nicht mehr tragen. Man sah es ihm förmlich an. Ein Treiber nahm ihn daraufhin auf den Arm und trug ihn die letzten Meter bis zum Sammelplatz. Das hatte sich der kleine Teckel rätlich verdient, hatte er die ganze Jagd über sehr gut gearbeitet. 

Die ganz besondere Bracke

Diese Alpenländische Dachsbracke namens "Quena" besuchte mich zusammen mit ihren Besitzern im Sommer. "Quena" ist eine offenherzige und aufgeschlossene Hündin. Die Zusammenarbeit war problemlos und das Shooting hatte sehr viel Spaß gemacht. Alpenländische Dachsbracken werden sowohl für die Schweißarbeit als auch zum Stöbern eingesetzt. Sie sind die einzige fährtenlaut jagende Schweißhunderasse.  

Zu Besuch im Saarland

Übers Wochenende hatte mich "Rüdemeister" für Fotoshootings ins Saarland eingeladen. Wir hatten Glück mit dem Wetter, es waren über 25° im Schatten und die Sonne zeigte sich von ihrer schönsten Seite. Ich durfte viele Jagdhunde kennen lernen und wir hatten eine Menge Spaß. Auch zwei "Exoten" waren dabei gewesen, die ich vorher noch nicht fotografiert hatte. Die Zeitplanung und Vorbereitung von "Rüdemeister" war erstklassig und die Auswahl an Wild ließ keine Wünsche mehr offen. Der Besuch wird mir unvergessen bleiben und ich freue mich besonders, über die große Auswahl an Aufnahmen, die ich in dieser kurzen Zeit machen konnte. 

Das geborene Fotomodel

Als Fotografin hat man das Glück bei Fotoshootings unterschiedliche Hundecharaktere kennen zu lernen. Das macht die fotografische Arbeit auch so spannend und abwechslungsreich. Jeder Hund ist anders und man stellt sich als Fotograf auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen ein. So kommt es vor, dass einige Hunde nicht gerne in die Kamera sehen und den Blick in das Objektiv meiden. Andere wiederum, wie diese selbstbewusste Parson Russell Terrier Hündin, posieren vor der Kamera, als hätten sie nie etwas anderes gemacht :D Mit ein paar Tricks und Kniffen bekommt man aber auch die "schüchternen" Models dazu interessiert in die Kamera zu blicken. 

Rotrock Shooting

Februar ist ein typischer Fuchsjagd Monat. Im Schnee lässt sich Meister Reinecke sehr gut fährten. In einer kalten Mondnacht hatte ein passionierter Rüdemann Glück und konnte den Rotrock strecken. Er rief mich an, ob ich Lust auf ein Schnee Shooting mit seinem eifrigen Deutschen Wachtelhundrüden hätte. Natürlich! Denn so ein schöner Rotfuchs macht sich im Schnee auf einem Bild wirklich sehr gut. Wir fuhren zusammen ins Revier und machten einige Stillebenbilder. Zu meiner Freude apportierte der brave Wachelhund "Harald" den Fuchs am Ende auch noch.  Weidmannsheil!

Drückjagd im Harzer Vorland

Mein Wecker klingelte um 6:00 Uhr morgens. Eine Drückjagd stand an und ich sollte diese mit der Kamera begleiten. Als ich einen Blick aus dem Fenster warf, staunte ich nicht schlecht. Über Nacht war Schnee gefallen. Pünktlich um 10:00 Uhr sollte das Treiben losgehen. Nach der Ansprache machten sich die Hundeführer und ich auf dem Weg. Die Kulisse war an vielen Stellen im Wald atemberaubend schön- ein richtiger Winterwald! Die Hunde hatten auch ihren Spaß und wirbelten mit voller Motivation durch die Dickungen. Im Treiben wurden mehrere Sauen und auch Rotwild gesehen.  Die Strecke am Ende der Jagd konnte sich auch sehen lassen. Hier wurde wieder einmal deutlich, dass Hundearbeit eine Voraussetzung für eine gelungene Jagd ist. 

Sumpfbiber Apport

Nutria breiten sich in Deutschland an Flüssen und Seen immer weiter aus. Die possierlich aussehenden Neozoen (Neubürger) stellen jedoch einen nicht zu unterschätzenden Gegner für Jagdhunde dar. Mit ihren scharfen Schneidezähnen können sie unseren vierbeinigen Jagdgefährten schlimme Verletzungen zufügen. Der Nutria bei unserem Fotoshooting war zum Glück schon tot als der mutige Deutsch Drahthaarrüde Don von der Reiterstadt ihn aus dem Wasser apportierte. Ich habe es schon einmal erlebt, dass ein Jagdhund den Apport eines toten Nutrias verweigert hat, nachdem er schlechte Erfahrungen mit Sumpfbibern gemacht hatte. Verübeln kann man es ihm nicht.... Mit viel Fingerspitzengefühl und gutem Training können die Jagdhelfer ihre Angst meist überwinden. Die Deutsch Langhaarhündin Cira vom Rothsee zögerte keinen Augenblick und apportierte brav das Nagetier. 

Schweißhundegruppe Haldensleben

Im September war ich in Sachsen-Anhalt unterwegs, um die Schweißhundegruppe in Haldensleben mit ihren vierbeinigen Jagdbegleitern zu fotografieren. Es waren 9 Hunde am Start, darunter 3 Bayerische Gebirgsschweißhunde und 6 Hannoversche Schweißhunde. Zu dieser Zeit präsentierte sich die Heideblüte in ihrer schönsten Form. Schon lange hatte ich von einem Shooting mit Schweißhunden in der Heide geträumt und so ließ ich den Kameraverschluss heiß laufen. Zu Hause am PC zeigte mir die Speicherkarte 1500 Bilder an! An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Teilnehmern der Schweißhundegruppe Haldensleben für den schönen Nachmittag und die tolle Organisation bedanken, eure Vierbeiner und ihr seid klasse! 

Eine Spanieldame auf Krähenjagd

Die junge English Springer Spaniel Hündin namens Alba apportierte zum ersten Mal in ihrem  Leben eine Krähe. Sie ist ganz frisch im Apport eingearbeitet und konnte ihre Leistung gleich auf einer Krähenjagd unter Beweis stellen. Wir saßen nicht lange im Krähenschirm, als die ersten schwarzen Punkte am Himmel auftauchten. Jetzt nur die Ruhe bewahren. Aufgeregt wartete Alba auf ihren Einsatz. Bautz, der erste Schuss ging mitten ins Schwarze und die Krähe taumelte zu Boden. Danach noch ein Schuss, diese verfehlte jedoch sein Ziel. Nach einem "Such verloren Apport" wurde Alba geschickt. Nach einer kurzen Quersuche über den Stoppelacker hatte Alba den schwarzen Vogel gefunden. Die quirlige Hündin zögerte nur kurz und nahm ihn dann auf. Mit raschen Sätzen war sie wieder bei uns im Schirm. Und mit einem "So ist's fein" wurde ihr die stinkende Krähe abgenommen. 

Sanftmütiger Rauhaar

Korthals Griffon hatte ich bisher nur einmal vor der Kamera gehabt und ich freue mich immer besonders über Jagdhunderassen, denen ich bei ihrer jagdlichen Arbeit noch nicht so häufig über die Pfoten schauen durfte. Diese beiden Griffon Mädels leisteten ganze Arbeit! Sowohl an Land als auch zu Wasser. Unermüdlich und mit einer entspannten und konzentrierten Art apportierten sie das Wild. Besonders beeindruckt hat mich ihre in sich ruhende, sanftmütige Art mit der die Hunde auftreten. Als könnte sie nichts erschüttern, komme was wolle :) 

Schneespaß à la Kurzhaar

Eisig kalt war es draußen, doch die junge Deutsch Kurzhaardame vergaß beim Anblick der Fuchslunte, dass es sie fröstelte. Sie hatte sichtlich Spaß daran mit dieser durch den Schnee zu toben und flitze mit ihr kreuz und quer über die Eisdecke. Hinter ihr stob der Pulverschnee nur so auf. Solange kurzhaarige Hunde bei diesen Minustemperaturen in Bewegung bleiben frieren sie auch nicht so schnell. Bei Wintershootings achte ich immer darauf, dass sich meine Models dabei auch wohl fühlen.     

Ganz in weiß

Ganz besonders freue ich mich über Fotoshootings mit Jagdhunde-Rentnern. Diese Hunde können Geschichten erzählen, haben sie doch schon die ein oder andere Narbe, die sie sich bei der Jagdausübung zugetragen haben. Auch ihre Eigenheiten sind so liebenswert und originell. Jeder Hund ist anders und im Alter schleichen sich Macken und bestimmte Gewohnheiten ein, die unsere Vierbeinigen Jagdbegleiter fast schon menschlich erscheinen lassen. Dieser 12 Jahre alte Magyar Vizsla Rüde namens "Buddy" ist auch so ein liebenswerter Jagdgesell. Oftmals weckt ein Shooting alte Lebensgeister in den Weißschnauzen und sie geben alles. So wie Buddy bei unserem Schneeshooting. 

Mit einem Russen auf Drückjagd

Die Drückjagdsaison hat begonnen und viele neue Fotoshootingtermine stehen an. So entschloss ich mich spontan eine Russisch-Europäische Laika auf einer Drückjagd zu begleiten. Noch bevor das Treiben losging, merke man die Aufregung des Hundes. Unruhig trippelte er von einer Pfote auf die andere und konnte es gar nicht abwarten endlich geschnallt zu werden. Dann ging es endlich los. Der Laika blieb nur etwa 10 Minuten in unserer Nähe bis er sich weiter entfernte und wir ihn nach kurzer Zeit laut bellen hörten. Er stellte etwas und wir rannten so schnell es ging in die Richtung, aus der der Laut kam. Am Ort des Geschehens angekommen sahen wir, wie er einen Waschbären im Schilf stellte. Typisch Laika! Ursprünglich zur Pelztierjagd gezüchtet, liegt es ihnen in den Genen auch auf Drückjagden ab und an mal einen "Bären" zu stellen. Ein Schuss ließ den Kleinbären zur Strecke kommen und das Treiben konnte weiter gehen. Leider trafen wir an diesem Tag auf keine Sauen, aber konnten immerhin ein paar Stück Rehwild hochmachen. Dabei jagte der Laikarüde immer im Umkreis von ca. 300 Metern um uns herum und blieb in unserer Nähe. Am Ende des Treibens waren Hundeführer und Hund wohlbehalten zurück. Weitere Bilder finden Sie unter Jagdhunde- Nordische Jagdhunde.

Wachtelhundkalender 2017

Ich freue mich besonders, dass der Verein für Deutsche Wachtelhunde e.V.  im Kalender für 2017 drei Aufnahmen von Wachtelhundemodels, die ich dieses Jahr fotografiert habe, veröffentlicht hat. 

Mehr Infos zu dem Kalender unter: http://www.wachtelshop.de/VDW-Artikel/Kalender/Wachtelhundkalender-2017::1986.html?MODsid=f9ift6ll4imc7hb8sssedi8op1

Tagessiegerin mit Wanderpokal

Der Pokal wird seit 1963 an den Teckel der DTK Gruppe Kassel vergeben, der die Schweißprüfung auf einer 20 Stunden Rotwildfährte am besten bestanden hat. Bingo (Jette) von den Chocoblacks ist eine dreijährige Kurzhaar Teckelhündin und hat sich diesen Pokal letztes Jahr verdient. Sie ist Tagessiegerin gewesen und hat die maximale Punktzahl von 100 Punkten erreicht. Respekt und Weidmannsheil! Die junge schwarz-rote Teckeldame Anna vom Rittergut Mühlenhof steht noch vor der Ausbildung und hatte nur Flausen im Kopf, wie es sich für einen Junghund gehört ;) Sie schnappte sich bei dem Shooting erstmal den eingepackten Fuchsbalg und rannte damit stolz wie Oskar durch den Wald. 

Des Pudels Kern

Der Barbet macht seinem Namen als Französischer Wasserhund alle Ehre! Die Rasse ist einer der ältesten europäischen Wasserhunde, wird in Deutschland vom Verein für Französische Vorstehhunde betreut und ist möglicherweise ein Vorläufer des Pudels. Diese Rasse wird häufig mit Labradoodles verwechselt. Das Fell ist besonders wasserdicht, ähnlich dem des Irish Water Spaniels und bietet selbst im eisigen Wasser hervorragenden Wärmeschutz. Auch Fiete von Springbells Fell fühlte sich sehr weich und dicht an. Es benötigte mehrere Anläufe ins Wasser bis der Hund bis auf die Haut nass wahr, unglaublich finde ich, eine perfekte Isolation! Er hatte sichtlich Spaß und sprang unermüdlich in den Teich. Die Wasserpassion liegt der Rasse in den Genen, es war wirklich schwer Fiete davon abzuhalten immer wieder hinein zu springen :) Das Shooting hat mir besonders viel Spaß gemacht, so eine seltene Hunderasse hat man nicht alle Tage vor der Kamera.

Bunte Spürnase

Beagle sind für ihre besonders ausgeprägte Nasenleistung bekannt. So durfte ich diesen Beaglerüden namens Milow mit der Kamera bei seiner Arbeit über die Pfoten schauen. Er arbeitete eine getupfte Kunstfährte aus Rinderblut sehr konzentriert und sauber aus. Die Fährte war über 100 Meter lang und ging über Stock und Stein kreuz und quer durch den Wald. Kam Milow einmal von der Fährte ab zog ihn ein "zur Fährte" der Hundeführerin wieder auf die rote Spur. Ich fand seine Nasenarbeit sehr beeindruckend und durfte mich am Ende über viele schöne Bilder freuen.   

Schwarze Schönheit

Ares vom Harzer-Lonautal besuchte mich zusammen mit seinem Herrchen im Frühjahr und ich habe mich sehr darüber gefreut  das tolle Team persönlich kennen gelernt zu haben. Ares ist eine Schwarzwildbracke (Slovenský kopov) und arbeitet auf Drückjagden hauptsachlich an Sauen.  Er hat ein sehr angenehmes Wesen und machte auf mich einen ruhigen und ausgeglichenen Eindruck. Zuersten gingen wir in einen Eichenwald und machten dort am späten Nachmittag die ersten Bilder. Danach fuhren wir in den Forstbotanischen Garten, in dem Ares dann ein wenig herumtoben konnte. Dort sind auch die Portraitbilder mit den gelben Forsythien entstanden. 

Winterspaß mit Tiroler Jägern

-1 C° zeigte das Außentermometer an und im Freien wechselten sich Sonne und Wolken ab. Ich verabredete mich mit einem Jäger, der zwei Tiroler Bracken aus zwei unterschiedlichen Farbschlägen besitzt für ein Fotoshooting. Sachen gepackt und los ging's. Wir fuhren mit dem Auto ein Stück weit in den Harzer Wald. Dort lag mehr Schnee als im Tal.  Die beiden Tirolaer Bracken Amira (schwarz-rote Färbung) und Basco (rote Färbung) hatten trotz der Kälte viel Spaß. Basco wollte schon einer Fährte folgen und jagen gehen, konnte aber im letzten Moment eingefangen werden.  Die beiden haben Passion ohne Ende und freuen sich schon auf die nächste Drückjagd.

Kleiner und Großer Jagdhelfer

Was einen wahren kleinen Jagdhelfer auszeichet ist, dass er einem in jeder Situation zur Seite steht.

So packte auch der kleine Seppl (Langhaarteckel) kräftig beim Fuchsapport mit an.
Die Fuchsranz ist im vollen Gange und ein befreundeter Jäger hatte vor einigen Nächten Weidmannsheil gehabt und einen 5 Kg schweren Fuchsrüden erlegen können. Es sind wahnsinnig tolle Aufnahmen bei dem Shooting entstanden, die ohne den Eifer und den Arbeitswillen der beiden Jagdhunde Alma (Kleine Münsterländerhündin) und Seppl nicht möglich gewesen wären. Und mir persönlich hat es unendlich viel Spaß gemacht mit euch zusammenzuarbeiten! Gemeinsam mit Frauchen seid ihr ein tolles Jagdrudel!

Fällt Weihnachten dieses Jahr aus?

 "Guck mal der Hund hat den Weihnachtsmann erwischt!" sagte ein kleiner Junge, der mit seiner Mama im Einkaufscenter an uns vorbei gegangen war. Beim vergangenen Fotoshooting am Dienstag standen nämlich Weihnachtsbilder von Jagdhunden auf dem Plan. So suchte ich mir eine Location aus, die weihnachtlich geschmückt war, aber an der um die Mittagszeit nicht allzuviel Trubel herrschte. Ein Einkaufscenter mit einem großen Weihnachtsbaum an dem eine erleuchtete Lichterkette mit bunten Kugeln in verschiedenen Größen und Farben hingen, bot hierfür eine gute Möglichkeit. Meine beiden Fotomodels, Magyar Vizsla Rüde Findus und Schwarzwildbracke Barney, waren schon ganz aufgeregt. Als Erster durfte Findus den Plüschweihnachtsmann apportieren und grinste sichtbar über beide Backen. Barney bekam eine mit goldenen Glöckchen verzierte rote Plüschhalsung um. So machte ich ein paar Aufnahmen von den beiden tollen Models aus verschiedenen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Accessoires. Beide haben super mitgearbeitet und ohne Findus und Barney wären diese stimmungsvollen und lustigen Weihnachtsbilder nicht möglich gewesen. Es hat mir super viel Spaß gemacht und ich wünsche allen, die diesen Blogeintrag lesen ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Irin trifft Schottin

 Zum ersten Mal habe ich jagdlich geführte Labradore fotografieren dürfen. Eine hellgefärbte, zweijährige und eine dunkelgefärbte 4 Monate junge Hündin waren meine Topmodels an diesem Tag. Katrine aus Kathmandu Candy of Donian stammt aus einer schottischen Leistungszucht und poste vor der Kamera als ob sie noch nie etwas anderes in ihrem Leben gemacht hätte. Dazu kam noch ihr unerschütterlicher Apportierwille, der das Shooting bereicherte und tolle Aufnahmen möglich machte.  Und natürlich der aufgeweckte Labradorwelpe Clonikada Summer Lady aka "Abby" aus Irland, die mich mit ihrer lebhaften und fröhlichen Art hinter der Kamera oft zum schmunzeln brachte, aber auch eine kleine Herausforderung darstellte, da Fotografen mit so einem großen Ding vor der Nase und dazu auch noch blonde, langhaarige, doch wirklich sehr interessant für einen Junghund sind ;) Apportieren lag aber auch Abby im Blut und so brachte sie begeistert mehrere Male die Rehwildabwurfstange. Den ersten Teil des Shootings verbrachten wir an einem großen See und machten dort einige Aufnahmen. Als die Sonne dann langsam unterging fuhren wir anschließend in die Heide um dort noch ein paar Aufnahmen mit einem Jagdfasandummy zu machen. Der herbstlich gefärbte Wald im Hintergrund, die prächtig, leuchtenden Farben des Fasanenhahngefieders und die zarten lila Blüten der Heide machten das Ambiente perfekt. Hinzu kamen noch die Sonnenstrahlen der untergehenden Sonne, die warme Farben in die Bilder zauberte. Es war einfach ein unvergessliches Shooting. Wenn Sie mehr Aufnahmen des Shootings sehen möchten klicken Sie bitte unter Jagdhunde- Apportierhunde. 

Maisjagd und ein Fuchs

Heute durfte ich eine Maisjagd mit der Kamera begleiten und auf einem angrenzenden Stoppelacker, der ebenfalls noch zu dem selben Revier gehörte, wurde am Ende noch ein Fuchs gestreckt auf den noch eine Todsuche mit dem Drahthaarrüden Pedro gemacht wurde. Pedros feine Nase folgte zielstrebig der Schweißfährte und führte ihn sicher zu dem erlegten Jungfuchs. Im Anschluss wurden noch ein paar Jagdpraxisbilder mit und ohne Weste und dem Fuchs gemacht, unter anderem auch Apport. Das war Pedros erstes Mal, dass er einen Fuchs apportierte und dafür machte er das schon sehr gut. Weitere Bilder von Pedro finden Sie unter Jagdhunde-Vorstehhunde.

Wasserspass und mehr

Es ist Hochsommer und was gibt es schöneres, als an warmen Sommerabenden ein entspanntes Shooting am See zu machen! Die Freude teilte auch Motte, eine 18 Monate alte Flat-Coated Retriever Hündin. Ihr machte es sichtlich Spaß die Ente zur Übung mehrere Male aus dem Wasser zu apportieren. Bei diesem Shooting konnte ich auch gleich mein neues Weitwinkelobjektiv testen und bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Vor Sonnenuntergang konnte ich dann noch ein paar Gegenlichtaufnahmen von Motte mit Fasanendummy auf einer gemähten Wiese machen. Weitere Bilder von Motte und dem Shooting finden Sie unter Jagdhunde-Apportierhunde. 

Kleiner Hund, große Persönlichkeit

Norix, ist der Name dieses aufgeweckten, rauhaarigen Dackels. 75 Nachkommen hat dieser Deckrüde schon gezeugt und ist ein sehr erfolgreicher und gefragter Jagdhund- und das zu Recht! Als ich Norix das erste Mal getroffen habe hätte ich nicht gedacht, dass Dackel so entspannt und gelassen sein können wie dieser hier. Brav posierte er vor der Kamera und verharrte teilweise minutenlang in einer Haltung bis ich alle Aufnahmen im Kasten hatte. Als ich zum Ende des Shootings hin dann endlich den Fuchsbalg hervorholte war jedoch auch der gelassene Norix nicht mehr zu bändigen. Hier kam seine wahre Passion zum Vorschein. Dennoch ließ er sich für ein paar Aufnahmen überreden, den Fuchsbalg in Ruhe zu lassen und sogar neben ihm zu liegen ohne ihn anzurühren, das nenn' ich mal diszipliniert! Zur Belohnung durfte er den Fuchsbalg natürlich auch beuteln;)  Weitere Bilder des Shootings finden Sie in meiner Galerie unter Jagdhunde-Erdhunde. 

ein Helltiger

 Als ich diesen kleinen Hund das erste Mal gesehen habe, hätte ich auf den ersten Blick nicht gedacht, dass es sich hierbei um einen Deutschen Wachtelhund handelt. Nachdem ich den Besitzer dann auf die Rasse ansprach erzählte er mir, dass es verschiedene Farbschläge der Deutschen Wachtel gibt, der Helltiger ist eine davon. Man könnte den Hund eigentlich auch als "blonde" Wachtel beschreiben, aber in der offiziellen Rassebeschreibung steht rote Färbung, Helltiger.  "Den muss ich unbedingt fotografieren", hatte ich mir fest vorgenommen und so kam es auch.  Wir verabredeten uns auf einer Gänseblümchenwiese und das Shooting ging los. Gespannt freute ich mich auf den kleinen "Matti", der gerade einmal 12 Wochen alt ist. Ohne es jemals vorher gemacht zu haben brachte der kleine Matti, der sichtlich Spaß an der Sache hatte, das Entenspielzeug mehrere Male zuverlässig zu uns und ich freute mich sehr über die tollen Aufnahmen, die ich von ihm dabei machen konnte :) Weitere Bilder von Matti finden Sie unter Jagdhunde-Stöberhunde.

Geschwister

Diese beiden hübschen Münsterländer stammen aus einem Wurf und ihre beiden Besitzer sind beste Freundinnen- eine schönere Kombination habe ich noch nicht vor der Linse gehabt und das Shooting machte sehr viel Spaß. Die beiden arbeiten ihre Hunde geimeinsam ein und verbringen somit viel Zeit zusammen. Zu Anfang, als wir uns gemeinsam auf den Weg zu einer geeigneten Location machten, sah es noch sehr nach Regen aus. Nach einiger Zeit hatten sich die Wolken jedoch verzogen und die Sonne kam noch einmal zum Vorschein und bescherte uns einen wunderschönen Sonnenuntergang, den ich auch gleich für ein/zwei Aufnahmen nutzte.

Weitere Bilder des Shootings finden Sie unter Jagdhunde-Vorstehhunde.

Starke Nasen unter sich

Die Besitzerin dieser beiden Schweißhunde reiste aus Sachsen-Anhalt an, um ihre Lieblinge fotografieren zu lassen. Die 16 Wochen alte HS-Mix Hündin Aika besuchte mich zusammen mit Axi, dem 10 Jahre alten BGS-Mix Rüden. Die beiden verstanden sich prächtig und man konnte Aika förmlich dabei zusehen, wie sie sich Verhaltensweisen von Axi abguckte. Zum Beispiel im Spiel mit der Rotwildabwurfstange. Ich finde es immer wieder erstaunlich wie vorsichtig und geduldig alte Hunde mit Jüngeren umgehen, bei diesen beiden war es jedenfalls so. Aika wird ganz sicher einmal ein genauso erfolgreicher Schweißhund wie Axi.

Junger Wettbewerbssieger

Diese beiden haben wirklich gute Arbeit geleistet und Justus, ein Épagneul Picard, ist mit seinen zarten 15 Monaten schon ganz vorne mit dabei.  Gewölft wurde Justus am 08.04.2014, mit 5 Monaten hatte er bereits die VAP (H) bestanden. Mit 11 Monaten die VAP (F), anschließend die VJP. Bei dem Schwarzwildhärtenachweis schnitt Justus im Alter von nur einem Jahr als bester Hund unter 14 im Gatter in Trautenstein ab. Weltweit wurde Justus schon als Jugendsieger ausgezeichnet, aber damit nicht genug, die beiden wollen noch weiter und noch mehr Wettbewerbe gewinnen und ich bin mir sicher, dass sie es schaffen werden, wenn man, wie diese beiden hier, mit so viel Passion bei der Sache ist :) Weitere Aufnahmen von Justus finden Sie unter Jagdhunde-Französische Vorstehhunde.

Ein Franzose vor der Kamera

Épagneul Picard- ich hatte vor dem Shooting noch nie von dieser Jagdhunderasse gehört und war sehr gespannt darauf den Französischen Vorstehhund namens Justus, von dem ich schon sehr viel gehört hatte endlich persönlich kennen zu lernen. Zunächst traf ich mich mit der Besitzerin und Justus auf einer Wiese vor einer Tierklinik, auf der gerade die Kirschen in voller Blüte standen. Der Hund faszinierte mich sehr, da er wirklich alles Apportierte, was man ihm in den Fang legte. So auch einen Jagdhut. Justus ist wirklich sehr diszipliniert und befolgt brav alle Kommandos, die Frauchen ihn gibt. Viele Wettbewerbe haben die beiden schon gewonnen- zu Recht, sie sind wirklich ein eingespieltes Team! Nachdem ich genügend Aufnahmen von den Kirschblüten und Justus im Kasten hatte, fuhren wir noch an den Rosdorfer See, der sich außerhalb von Göttingen befindet. Hier folgte noch ein feuchtnasses Shooting am Wasser. Es machte mir so viel Spaß, dass ich gar nicht bemerkt hatte, dass meine Hose komplett durchnässt war. Dies nahm ich jedoch gerne in Kauf, so sehr zog mich der Franzose in seinen Bann :)  Weitere Aufnahmen von Justus finden Sie unter Jagdhunde-Französische Vorstehhunde.

Erstes Jagdhundefotoshooting

Mein erstes Jagdhundefotoshooting im Raum Göttingen hatte ich mit einen super tollen Magyar Vizsla Rüden namens Findus. Auf dem Plan stand heute ein Rapsfeldfotoshooting und eine Session am Wasser, dazu sollten noch mehrere Dummys zum Einsatz kommen. Der Hund ist ca. 18 Monate alt und apportierte schon sehr sicher die verschiedenen Dummys. Von Wasserscheue war hier keine Spur, mehrere Male sprang der Rüde zuverlässig in das kalte Nass. Ein paar nette Jagdpraxisbilder mit dem Hund und Jagdrucksack neben einem Hochsitz rundeten das Shooting ab. Weitere Bilder von Findus finden Sie unter Jagdhunde-Vorstehhunde.